Landesmusikrat Hamburg

Der Landesmusikrat Hamburg ist der für die Freie und Hansestadt Hamburg zuständige Landesmusikrat und wurde 1978 gegründet. Er ist Mitglied im Deutschen Musikrat.

. . . Landesmusikrat Hamburg . . .

Der LMR HH entstand im Jahr 1978 aus der Landesarbeitsgemeinschaft für Musikerziehung und Musikpflege heraus; die vorsitzenden Gründungsmitglieder waren Werner Krützfeldt, Hermann Rauhe und Peter Hartmann. 1982 wurde der erste Landesmusikplan aufgestellt. 1988 wurde das LandesJugendJazzOrchester in der Trägerschaft des LMR HH gegründet. 1990/1991 bewilligte der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg eine institutionelle Förderung und die erste Geschäftsstelle konnte eingerichtet werden. Krützfeldt war bis 1998 Vorsitzender und übergab das Amt an Wolfhagen Sobirey. 2003 wurde die Landesmusikakademie in der Trägerschaft des LMR HH gegründet. 2006 wurde das Landesjugendorchester Hamburg in die Trägerschaft des LMR HH übernommen.

Der Landesmusikrat in der Freien und Hansestadt Hamburg ist die Dachorganisation der musikbezogenen Verbände, Organisationen und Institutionen. Die insgesamt etwa 90 Mitglieder setzen sich zusammen aus den in Hamburg wirkenden Fachorganisationen und Berufsverbände, den Laienmusikverbändem, professionellen und nicht professionellen Chören, Ensembles und Orchester, den Ausbildungsstätten, schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen, der Musikwirtschaft, Soziokulturellen Zentren, Fördervereinen und Wettbewerbsveranstaltern, Stiftungen und Gesellschaften, Konzertanbietern sowie fünf Einzelmitgliedern und sieben Ehrenmitgliedern.

Ziel des Landesmusikrats ist die Förderung der Musikkultur in Hamburg in all ihren Erscheinungsformen. Er ist legitimierter Gesprächspartner für alle die Musik betreffenden Fragen, soweit diese über die Belange der Einzelverbände.[1]

  • 1978–1998: Werner Krützfeldt
  • 1998–2014: Wolfhagen Sobirey
  • 2014–2020: Rüdiger Grambow
  • ab 2020: Ludger Vollmer

Wolfhagen Sobirey trat im Januar 2014 vom Amt des Präsidenten zurück. Damit protestierte er gegen die Entscheidung der Hamburger Kulturbehörde, den Tag der Musik finanziell nicht mehr zu unterstützen.[2]

  • Hamburger Gitarrenforum
  • Landesjugendjazzorchester Hamburg
  • Klangradar3000 – Komponisten in die Schulen!
  • Landesmusikakademie Hamburg – Fort- und Weiterbildungseinrichtung in Kooperation mit dem Hamburger Konservatorium und der Staatlichen Jugendmusikschule
  • Landesjugendorchester Hamburg – das Jugendorchester der Freien und Hansestadt Hamburg
  • Landesjugendauswahlorchester der Spielmannszüge im Landesmusikrat Hamburg

ExTra! – Exchange Traditions, ein Projekt mit dem Europäischen Musikrat und dem Bürgerhaus Wilhelmsburg, soll gegenseitiges kulturelles Verständnis in Hamburg durch einen einmal im Jahr stattfindenden musikalischen Austausch stärken. Durch Workshops, Klangexperimente und kurze Konzerte werden Besucher im Bürgerhaus Wilhelmsburg (seit 2009) ermutigt, Klangwelten zu entdecken und fremde Traditionen, Rhythmen und Instrumente kennenzulernen. Letztere können nicht nur gehört, sondern auch angespielt werden; bei Liedern und Tänzen kann der Zuhörer ebenso aktiv werden.

Der Landesmusikrat Hamburg e.V. ist, in Kooperation mit der Hamburger Hochbahn AG und der Jugendmusikschule Hamburg, Veranstalter des jährlich im September stattfindenden jazztrain, einer seit 1998 im Hamburger stattfindenden Live-Jazz-Veranstaltung. Diese erstreckt sich über drei verschiedenen Spielorte: den mit Musikanlagen und -instrumenten ausgestatteten jazztrain (ein U-Bahn-Sonderzug entlang der Strecke der Hamburger U-Bahnlinie U3), das Atrium der U-Bahn-Station Schlump und zur jazztrainNIGHT die historische Schiebebühnenhalle auf dem Werksgelände der HOCHBAHN in Barmbek. Der Jazztrain beginnt vormittags und geht nahtlos in die Abendveranstaltung der jazztrainNIGHT über. Die Spielrichtungen auf der Veranstaltung reichen von Dixieland über Swing, Latin und Funk bis hin zu Contemporary Jazz.

. . . Landesmusikrat Hamburg . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Landesmusikrat Hamburg . . .

Previous post Canal de Bourbourg
Next post Ferdinand von Mertens