Bahnstrecke Ystad–Simrishamn

Die Bahnstrecke Ystad–Simrishamn ist eine schwedischeBahnstrecke in Skåne. Sie hat eine Länge von 46 Kilometern. Die Normalspurstrecke ist durchgehend einspurig und elektrifiziert. Besitzer der Strecke ist der schwedische Staat. Betreiber der Strecke ist das Unternehmen Skånetrafiken.

Ystad–Simrishamn
Bahnhof Tomelilla
Bahnhof Tomelilla
Streckennummer: 90
Kursbuchstrecke: 107
Streckenlänge: 46 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16 2/3 Hz ~
Maximale Neigung: 13 
Höchstgeschwindigkeit: Bandel 969:
(Ystad)–Simrishamn: 140[1] km/h
Strecke von Malmö
75,820 Ystad
74,300 Ystads Saltsjöbad
67,921 Köpingebro
ehem. Strecke nach Gärsnas
66,100 Stora Köpinge
(1933 bis 15. Juni 2003)
64,789 Svenstorp
60,954 Örup
ehem. Strecke von Eslöv
ehem. Strecke von Brösarp
ehem. von Malmö
56,494
69,280
Tomelilla(1865)
70,737 Ullstorp[2](1895–1920er Jahre)
75,480 Lunnarp (1882)
80,455 Smedstorp (1882)
Komstadån
ehem. Strecke von Ystad
84,676 Gärsnäs (1882)
ehem. Strecke nach Sankt Olof
88,209 Östra Tommarp(bis 2003,
1910–1989 Tommarp, 1882–1910 Tomarp)
91,587 Jerrestad (1882)
93,270 Bjärsjö (1882 als Bjersjömölla)
Sand- bzw. Kiesgrube[3][4] (1899)
Tommarpsån
Simrishamn hamn[5](Ostsee)
96,048 Simrishamn C (1882)
Hafengleis[6] (1882-1983)

Die seit der Namensgebung der Bahnstrecken zu Beginn der 1990er Jahre durch Banverketschwedisch Österlenbanan bezeichnete Strecke besteht historisch aus zwei Streckenteilen, die von zwei verschiedenen privaten Eisenbahngesellschaften gebaut wurden.

. . . Bahnstrecke Ystad–Simrishamn . . .

Dieser Streckenteil ist der Rest der von Ystad–Eslövs Järnvägsaktiebolag erbauten und 1866 in Betrieb genommenen Strecke zwischen Ystad über Tomelilla nach Eslöv führenden Bahnstrecke. Dies war die erste Eisenbahnstrecke, die Ystad erreichte.

Hauptartikel: Bahnstrecke Ystad–Eslöv

Am 24. März 1882 erhielt die Simrishamn–Tomelilla Järnväg (CTJ) eine Konzession für den Bau einer Linie zwischen Tomelilla und Simrishamn. Am 16. Dezember 1882 wurde die Strecke für den öffentlichen Verkehr freigegeben.[7] Die Baukosten wurden auf 663.000 Kronen beziffert und die Anschaffung der Fahrzeuge kostete 137.000 Kronen.[8] Anfang 1896 kaufte die Malmö–Tomelilla Järnväg (MöToJ) die Simrishamn–Tomelilla Järnväg (CTJ) auf und wurde in Malmö–Simrishamns Järnvägar (MSJ) umbenannt.[8]

1991 übernahm die neugegründete Österlentåg AB von den schwedischen Staatsbahnen den Güterverkehr auf dem Abschnitt KöpingebroSimrishamn. Im Jahr 1994 wurde die Österlentåg AB jedoch insolvent.

1996 wurde der Bahnhof Ystad im Zuge der Elektrifizierung der Bahnstrecke Malmö–Ystad elektrifiziert. Daraufhin wurde entschieden, den Abschnitt nach Simrishamn ebenfalls zu elektrifizieren. 2001 begannen die Vorbereitungen dazu. Im darauffolgenden Sommer wurde die Strecke komplett gesperrt und dabei erneuert. Am 20. September 2003 begann mit der Wiedereröffnung der elektrische Betrieb auf der Strecke.[9]

Die Strecke wurde ein Teil des Pågatåg-Regionalzug-Netzwerkes. Der Verkehr wird von Skånetrafiken durchgeführt. 2019 verkehren Triebwagen der Typs X61. Seit der Einstellung der Zuckerfabrik in Köpingebro 2006 gibt es keinen Güterverkehr mehr auf der Strecke.

. . . Bahnstrecke Ystad–Simrishamn . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Bahnstrecke Ystad–Simrishamn . . .

Previous post Oskar Ehrhardt
Next post Justin Schultz