Aunkirchen

Aunkirchen ist eine ehemalige Gemeinde, die seit 1972 zur Stadt Vilshofen an der Donau im Landkreis Passau gehört.

Aunkirchen

48.598820113.1317521330

Höhe: 330 m ü. NHN
Fläche: 19,38 km²
Einwohner: 1518 (25. Mai 1987)
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 94474
Vorwahl: 08543

. . . Aunkirchen . . .

Der renaturierte Aunkirchner Bach im Jahr 2013

Aunkirchen liegt etwa auf halber Strecke zwischen Vilshofen und Aldersbach im unteren Tal der Vils am Aunkirchner Bach.

Die Pfarrkirche Heiligkreuzauffindung

Erste Erwähnung fand Ouwenchirchen im Jahre 1075, indem es als Besitz des Augustinerchorherrenstifts St. Nikola bei Passau von Papst Gregor VII. bestätigt wurde. In kirchlicher Hinsicht wurde Aunkirchen 1176 als Vikariat dem Augustinerchorherrenstift St. Nikola inkorporiert. 1418 wurde es Vikariat des Kollegiatstifts Vilshofen. Seit 1804 ist Aunkirchen Pfarrei.

Das Dorf Aunkirchen und weitere Orte war zur Zeit des Herzogtums und später Kurfürstentums Bayern Teil der Obmannschaft Schwanham, Amt Amsham, Landgericht Vilsbiburg. Andere Orte der späteren Gemeinden gehörten zur Obmannschaft Hitzling.[1]

. . . Aunkirchen . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Aunkirchen . . .

Previous post Jeßnigk
Next post Jassenok (Kursk)