Volkenroder Wald

Der Volkenroder Wald ist ein nahezu geschlossenes, etwa 670 ha großes Waldgebiet zwischen Volkenroda und Obermehler im nördlichen Unstrut-Hainich-Kreis. Es setzt sich aus dem eigentlichen Volkenroder Wald im Norden und dem knapp 70 ha großen Tiergarten im Süden zusammen.

Namenlose Kuppe
Höhe 364,1 m
Lage Unstrut-Hainich-Kreis, Nordthüringen
Gebirge Dün,

Ringgau–Hainich–Obereichsfeld–Dün–Hainleite

Koordinaten 51° 16′ 7″ N, 10° 34′ 16″ O51.26857410.571208364.1
Volkenroder Wald (Thüringen)
Gestein Muschelkalk, andere Gesteine
Der Südrand des Volkenroder Waldes mit altem Waldbestand

Der Südrand des Volkenroder Waldes mit altem Waldbestand

Vorlage:Infobox Berg/Wartung/BILD1

. . . Volkenroder Wald . . .

Der Volkenroder Wald ist vier Kilometer lang, an der breitesten Stelle 2,5 Kilometer breit und erstreckt sich in herzynischer Richtung, also von Südosten nach Nordwesten. Die höchste Höhe befindet sich bei 364,1 m ü. NN im Norden, die niedrigste mit etwa 270 m ü. NN im Schaftal im Südosten.

Der Volkenroder Wald setzt sich aus dem Schlotheimer und dem Kalkholz im Nordwesten, dem Pöthenschen Weg im Zentrum, dem Körnerschen Gemeindewald im Süden und Westen, sowie der Junkernschneise und dem Heiligkreuzberg im Osten zusammen. Als einzige Straße zieht in mehreren Kehren die Ortsverbindungsstraße zwischen Volkenroda und Obermehler durch das Waldgebiet.

Der Volkenroder Wald bildet einen der bewaldeten Höhenrücken der Nordwestthüringischen Muschelkalk-Randplatten, die zu den Muschelkalk-Hügelländern der Südostabdachung des Dün zählen, welche unmittelbar südlich und östlich des Waldes in das Keuperland des Thüringer Beckens übergehen, innerhalb dessen sie durch die Heilinger Höhen nach Südosten fortgesetzt werden.[1][2][3][4]

Mäandrierender Bachlauf im Schaftal im Frühjahr

Der oberflächennahe geologische Untergrund wird von den Kalken des Oberen Muschelkalks gebildet. Sie sind stellenweise mit Löss überdeckt. Die Ausrichtung des Höhenzuges erfolgt an einer Randverwerfung des ebenfalls herzynisch verlaufenden Schlotheimer Grabens. An mehreren Stellen finden sich im Volkenroder Wald Karsterscheinungen. Das Schaftal im Süden gehört zu den längsten Trockentälern in Thüringen. Bei oberirdischem Abfluss des ansonsten trocken liegenden Steingrabens im Schaftal versickert das Wasser fast vollständig in einer Bachschwinde. Im Norden des Tiergarten befinden sich drei tiefe Erdfälle.

. . . Volkenroder Wald . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Volkenroder Wald . . .

Previous post Analyst Relations
Next post Konzentrationselement