Traiectum

Traiectum war ein römischesAuxiliarkastell am Niedergermanischen Limes, der seit 2021 Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbe ist. Das ehemalige Militärlager und heutige Bodendenkmal liegt unter dem Domplatz im Zentrum der Stadt Utrecht in den Niederlanden. Das Kohortenkastell bestand von 47 bis um etwa 260 n. Chr. und weist insgesamt fünf Bauphasen auf.

Traiectum
Limes Niedergermanischer Limes
Datierung (Belegung) A) 47 bis um 50
B) um 50 bis 68/69
C) 70 bis Mitte/Ende 2. Jh.
D) Mitte/Ende 2. Jh.
bis um 200/210
E) circa 200/210
bis 260/(270 ?)
Typ Kohortenkastell
Einheit A)-B) unbekannt
C)-E) Cohors II Hispanorum peditata pia fidelis (von 88/89 bis um 260)
Größe A)-D) 118 m × 145 m = 1,7 ha
E) 124 m × 151 m = 1,87 ha
Bauweise A)-D) Holz-Erde-Lager
D) Steinkastell
Erhaltungszustand oberirdisch nicht sichtbares Bodendenkmal; Umrisse in der Straßenpflasterung markiert
Ort Utrecht
Geographische Lage 52° 5′ 27″ N,  7′ 20″ O52.0908333333335.1222222222222hf
Vorhergehend Fectio(südöstlich)
Anschließend Fletio(westlich)
Rückwärtig Ulpia Noviomagus Batavorum(südlich)
Karte der Begrenzungen des Lagers

. . . Traiectum . . .

Im Itinerarium Antonini, einem römischen Straßenverzeichnis aus dem frühen dritten Jahrhundert, wird Traiectum mit einer Entfernung von 17 Leugen von Albaniana (Alphen aan den Rijn) und 15 Leugen von Mannaricium (Buren-Maurik) aufgeführt.[1]

Traiectum befand sich am südlichen Ufer des ehemaligen Kromme Rijn, auf einem etwas höher gelegenen Bereich des Ufergeländes, vermutlich in der Nähe einer Furt, worauf der Name Traiectum hindeutet[2]. Das heutige Bodendenkmal liegt im Zentrum der Stadt Utrecht, im Bereich des Domplatzes (Domplein) und seiner unmittelbaren Umgebung, etwa 3,80 m unter dem heutigen Laufniveau[3].

Die ersten Reste von Traiectum wurden im Jahre 1927 bei Renovierungsarbeiten am Dom entdeckt. Weitere Ausgrabungen fanden in den 1930er und 1940er Jahren unter der Leitung des Archäologen Albert van Giffen statt. Sie wurden bis in die heutige Zeit fortgesetzt, wann immer sich durch Baumaßnahmen die Gelegenheit ergab, in das Erdreich unter Utrecht vorzustoßen. Bedingt durch die dichte Überbauung seit dem Mittelalter sind nur wenige Flächen über dem ehemaligen Kastell frei zugänglich, so dass bislang nur etwas mehr als fünf Prozent des Kastellareals archäologisch untersucht werden konnten[2].[4]

Das römische Militärlager hatte insgesamt fünf Bauphasen. Sein Beginn steht vermutlich im Zusammenhang mit der Verstärkung des niedergermanischen Limes unter der Statthalterschaft des Gnaeus Domitius Corbulo im Jahre 47 n Chr. Die erste Bauphase bestand aus einem Holz-Erde-Kastell mit breiter Prätorialfront in der Form eines unregelmäßigen Rechtecks mit Seitenlängen von 118 m mal 145 m. Das Lager bedeckte somit eine Fläche von circa 1,71 Hektar, womit es zu den kleineren Kastellen seiner Art gehörte[2]. Es war von einem Holz-Erde-Wall und zwei Spitzgräben von jeweils zwei Metern Breite umgeben. Im Inneren des Militärlagers konnten Spuren der Principia (Kommandantur) und von Mannschaftsbaracken nachgewiesen werden. Um das Jahr 50 gab es eine Umbauphase[5], die aber an der Größe und der Struktur des Lagers nichts Wesentliches änderte. Im Jahre 69 wurde das Kastell, vermutlich im Zusammenhang mit den Ereignissen des Bataveraufstands durch Feuer zerstört. Hierfür spricht eine mächtige Brandschicht, in der ein Hortfund mit insgesamt 50 Aurei gefunden wurde, deren jüngster auf das Jahr 68 datiert werden konnte[3].

Der Wiederaufbau erfolgte im Jahre 70 oder unmittelbar danach. An Bauweise, Größe und Struktur des Kastells änderte sich nichts. Das Lager dieser dritten Bauphase existierte bis in die Mitte des zweiten Jahrhunderts, als es durch eine vierte Bauphase abgelöst wurde, in der ebenfalls keine nennenswerten Änderungen nachgewiesen werden konnten. Die vierte Bauphase hatte bis um das Jahr 200 Bestand.

Mauer des Steinkastells unter dem Domplein
Reste der Mauer einer Mannschaftsbaracke während der Ausgrabungen 1933

Um das Jahr 200 wurde die bisherige Holz-Erde-Bauweise durch ein steinernes Lager abgelöst. Das Steinkastell besaß einen rechteckigen Grundriss von 124 m mal 151 m Seitenlänge, womit es eine Fläche von rund 1,87 Hektar beanspruchte. Die Tore waren mit aus der Mauerflucht hervorspringenden, halbrunden Türmen versehen, die Mauer von einem circa neun Meter breiten Spitzgraben umgeben. Im Inneren des Kastells wurde die Principia nachgewiesen und vollständig ausgegraben. Sie bestand aus einem 27 m mal 27 m großen Steinbau[3]. Der einzige Eingang lag an der Nordseite und führte in ein von einer Porticus umgebenes Atrium. An der Rückseite befanden sich insgesamt fünf Räume. Die Räumlichkeiten waren mit einer Hypokaustanlage ausgestattet.[2] Der mittelste Raum wurde als Fahnenheiligtum (aedes oder sacellum) angesprochen, er war mit einem Altar versehen. Ein weiterer Altar befand sich in der Mitte des Atriums.[3] Das Steinkastell war bis etwa zum Jahr 260 oder kurz danach in Funktion.[2]

Die Truppen aus der frühen Zeit von Traiectum sind nicht bekannt. Seit flavischer Zeit, spätestens ab dem Jahr 88/89, war hier die Cohors II Hispanorum peditata pia fidelis[6] (2. Infanteriekohorte der Spanier mit den Beinamen die Fromme, die Treue) stationiert. Möglicherweise blieb sie bis zur Aufgabe des Standortes in diesem Kastell.[1][7]

. . . Traiectum . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Traiectum . . .

Previous post Nilkreuzfahrten/Kreuzfahrtschiffe
Next post Lastschrift