Alexandrina Cabral Barbosa

Alexandrina Cabral Barbosa (* 5. Mai1986 in Lissabon) ist eine spanischeHandballspielerinportugiesischer Herkunft.

Alexandrina Cabral Barbosa

Alexandrina Cabral Barbosa (2014)

Spielerinformationen
Spitzname „Sandy“
Geburtstag 5. Mai1986
Geburtsort Lissabon, Portugal
Staatsbürgerschaft Spanierin spanisch
Körpergröße 1,75 m
Spielposition Rückraum links
Vereinsinformationen
Verein CS Gloria 2018 Bistrița-Năsăud
Trikotnummer 86
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
2003–2005 PortugalMadeira Andebol SAD
2005–2008 SpanienAstroc Sagunto
2008–2010 Rumänien C.S. Rulmentul-Urban Brașov
2010–2012 Spanien Itxako Reyno De Navarra
2012–2013 RumänienCS Oltchim Râmnicu Vâlcea
2013–2014 DeutschlandThüringer HC
2014–2016 FrankreichCJF Fleury Loiret Handball
2016–2018 RusslandGK Rostow am Don
2018–2020 FrankreichNantes Loire Atlantique Handball
2020–2021 RumänienCSM Bukarest
2021– RumänienCS Gloria 2018 Bistrița-Năsăud
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
Spanien Spanien
Portugal Portugal
125 (583)[1]
? (?)

Stand: 3. November 2021

. . . Alexandrina Cabral Barbosa . . .

Alexandrina Cabral Barbosa spielte bis 2005 beim portugiesischen Verein Madeira Andebol SAD, danach bis 2008 in Spanien bei Astroc Sagunto. Anschließend wechselte sie zum rumänischen Klub C.S. Rulmentul-Urban Brașov. Nach zwei Jahren kehrte die 1,75 Meter große Rückraumspielerin zurück nach Spanien, wo sie 2011 und 2012 mit Itxako Reyno De Navarra jeweils die Meisterschaft und den Pokal gewann. In der Saison 2012/13 spielte sie in Rumänien beim CS Oltchim Râmnicu Vâlcea, mit dem sie rumänischer Meister 2013 wurde. Nachdem Vâlcea Insolvenz anmeldete, wechselte sie im Juli 2013 in die deutscheBundesliga zum Thüringer HC, bei dem sie einen Einjahresvertrag unterschrieb. Mit dem THC gewann sie 2014 die deutsche Meisterschaft. Ab dem Sommer 2014 lief sie für den französischen Erstligisten CJF Fleury Loiret Handball auf.[2] Mit Fleury Loiret gewann sie 2015 die französische Meisterschaft. Zur Saison 2016/17 wechselte sie zum russischen Erstligisten GK Rostow am Don.[3] Mit Rostow gewann sie 2017 den EHF-Pokal sowie 2017 und 2018 die russische Meisterschaft. Im Sommer 2018 schloss sie sich dem französischen Verein Nantes Loire Atlantique Handball an.[4] Im Sommer 2020 wechselte sie zum rumänischen Erstligisten CSM Bukarest.[5] Mit CSM Bukarest gewann sie 2021 die rumänische Meisterschaft. Daraufhin schloss sie sich dem Ligakonkurrenten CS Gloria 2018 Bistrița-Năsăud an.[6]

Cabral Barbosa spielte von 2003 bis 2014 jede Saison mit ihrem jeweiligen Verein in der EHF Champions League, ihr bisher größter Erfolg war die Finalteilnahme in der Saison 2010/11.

Sie gehörte bis 2009 zum Kader der portugiesischen Nationalmannschaft. 2012 nahm sie die spanische Staatsbürgerschaft an und läuft seitdem für Spanien auf. 2014 gewann sie bei der Europameisterschaft die Silbermedaille. Sie nahm an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teil. Bei der Weltmeisterschaft 2019 gewann sie mit der spanischen Auswahl die Silbermedaille. Cabral Barbosa wurde weiterhin in das All-Star-Team gewählt.[7] Mit der spanischen Auswahl nahm sie an den Olympischen Spielen in Tokio teil.[8]

. . . Alexandrina Cabral Barbosa . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Alexandrina Cabral Barbosa . . .

Previous post Ernst Würthwein
Next post Henrik Nicolai Clausen