Modena City Ramblers

Die Modena City Ramblers sind eine 1991 gegründete italienischeFolk-Rock-Band mit überwiegend politischen Texten. Sie selbst bezeichnen ihren Stil als „combat folk“. Über die ursprüngliche Idee, Irish Folk mit italienischen Texten bzw. in modenesischem Dialekt zu machen, entwickelte sich die Band bald weit hinaus und griff Elemente beispielsweise aus dem Balkan und aus arabischer Musik auf. Die umfassende Beschäftigung mit den Befreiungsbewegungen Lateinamerikas, zu der auch eine Mexiko-Reise der Band gehörte, schlug sich in vielen Stücken, oftmals in spanischer Sprache, nieder. Zum Repertoire gehörten aber immer auch modernisierte Versionen traditioneller Arbeiter- und Partisanenlieder wie Bella Ciao.

Modena City Ramblers
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk Rock
Gründung 1991
Website http://www.ramblers.it
Aktuelle Besetzung
Davide „Dudu“ Morandi (seit 2004)
Betty Vezzani (seit 2004)
Massimo „Ice“ Ghiacci
Franco D’Aniello
Francesco „Fry“ Moneti
Roberto Zeno
Arcangelo „Kaba“ Cavazzuti
Ehemalige Mitglieder
Stefano „Cisco“ Bellotti (bis 2004)
Luca „Gabibbo“ Giacometti († 2007)

. . . Modena City Ramblers . . .

Sängerin Betty Vezzani 2007 in Rom
Davide Morandi, Francesco Moneti und Betty Vezzani 2009 in Torrita di Siena

Die Modena City Ramblers haben sich 1991 aus einer Gruppe von Freunden gegründet, die irischen Folk ohne großen Anspruch machen wollten. Am 17. März 1991 am Saint Patrick’s Day, bei einem Auftritt in Modena, beschlossen die Gründungsmitglieder, der Band als Hommage an die Dublin City Ramblers den Namen „Modena City Ramblers“ zu geben. 1992 kam der Bassist Massimo Ghiacci zur Gruppe hinzu. Während eines Konzerts in einem Club namens Kalinka in Carpi betrat Stefano „Cisco“ Bellotti zum ersten Mal die Bühne, um The Wild Rover zu singen. Zu dieser Zeit waren die Modena City Ramblers weniger eine Band im eigentlichen Sinne, sondern eher eine offene Gruppe, bei der die Mitglieder immer wieder kamen und gingen. Diese Form hat sich auch über die gesamte Geschichte der Gruppe gehalten. 2004 stieg Sänger „Cisco“ aus der Band aus. Am 6. Oktober 2007 verstarb Luca „Gabibbo“ Giacometti, der Mann an der Mandoline, mit 43 Jahren bei einem Autounfall.

  • 1994 – Riportando tutto a casa
  • 1996 – La grande famiglia
  • 1997 – Terra e libertà
  • 1998 – Raccolti (live)
  • 1999 – Fuori campo
  • 2002 – Radio Rebelde
  • 2004 – ¡Viva la vida, muera la muerte!
  • 2005 – Appunti partigiani
  • 2006 – Dopo il lungo inverno
  • 2008 – Bella Ciao – Italian Combat Folk for the Masses
  • 2009 – Onda Libera
  • 2011 – Sul tetto del mondo
  • 2012 – Battaglione Alleato
  • 2013 – Niente di nuovo sul fronte occidentale
  • 2014 – Venti
  • 2015 – Tracce clandestine
  • 2017 – Mani come rami, ai piedi radici
  • 1998 – Cent’anni di solitudine (MCR)
  • 1999 – L’Italia ai tempi dei Modena City Ramblers
  • 2003 – Modena City Remix
  • 2003 – Gocce (iniziativa Acqua per la Pace)
  • 2004 – El presidente (Single von ¡Viva la vida, muera la muerte!)
  • 2004 – Clan Banlieue – 12 anni di canzoni, concerti, interviste, viaggi, video inediti
  • Einige Songtexte des Albums Terra e libertà (1997), wie z. B. Macondo Express, Il ballo di Aureliano, Remedios la bella und Cent’anni di solitudine, basieren auf dem 1982 erschienenen Buch Hundert Jahre Einsamkeit des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez. Der fünfzehnte und letzte Titel basiert ebenfalls auf einem Márquez-Buch: L’amore ai tempi del caos ist eine Abwandlung von Die Liebe in den Zeiten der Cholera.
  • Einige Songtexte der Alben Terra e libertà (1997), Fuori campo (1999) und Radio Rebelde (2002, Lied Una perfecta excusa) wurden von dem chilenischen Schriftsteller Luis Sepúlveda inspiriert.
  • Viele Texte der MCR beziehen sich auf geschichtliche Ereignisse oder auf literarische Vorlagen, wie z. B.:
    • I funerali di Berlinguer (Album Riportando tutto a casa von 1994, Bezug auf Enrico Berlinguer),
    • Al Dievel/La marcia del Diavolo (Album La grande famiglia von 1996, Bezug auf Germano Nicolini),
    • L’unica superstite (Album La grande famiglia von 1996, Bezug auf Verbrechen der Wehrmacht in der Emilia (Region)),
    • Don Chisciotte, (Album Terra e libertà von 1997, Bezug auf Don Quijote),
    • La legge giusta (Album Radio Rebelde von 2002, Bezug auf die Ereignisse des G8-Gipfel in Genua 2001),
    • El Presidente (Album ¡Viva la vida, muera la muerte! von 2004, Bezug auf Silvio Berlusconi),
    • I cento passi (Album ¡Viva la vida, muera la muerte! von 2004, Bezug auf den Film 100 Schritte, der die Ermordung von Giuseppe Impastato thematisiert),
    • Il sentiero (Album Appunti partigiani von 2005, Bezug auf den Roman Il sentiero dei nidi di ragno von Italo Calvino)
  • Das Album Radio Rebelde von 2002 wurde nach dem kubanischen Radiosender Radio Rebelde benannt.
  • Das Album ¡Viva la vida, muera la muerte! von 2004 wurde nach einem Zitat der EZLN benannt.

. . . Modena City Ramblers . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Modena City Ramblers . . .

Previous post Inverted Repeat
Next post FC Zürich