Liste der Kulturdenkmäler in Lorsch

Die folgende Liste enthält die in der Denkmaltopographie ausgewiesenen Kulturdenkmäler auf dem Gebiet der Stadt Lorsch, Kreis Bergstraße, Hessen.

Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich zunächst an Stadtteilen und anschließend der Anschrift, alternativ ist sie auch nach der Bezeichnung oder der Bauzeit sortierbar.

Historische Ansicht des Klosters Lorsch

Kulturdenkmäler werden fortlaufend im Denkmalverzeichnis des Landes Hessen durch das Landesamt für Denkmalpflege Hessen auf Basis des Hessischen Denkmalschutzgesetzes geführt. Die Schutzwürdigkeit eines Kulturdenkmals hängt nicht von der Eintragung in das Denkmalverzeichnis des Landes Hessen oder der Veröffentlichung in der Denkmaltopographie ab.

Die Abtei und das Altenmünster des Klosters Lorsch ist seit 1991 Weltkulturerbe der UNESCO.

. . . Liste der Kulturdenkmäler in Lorsch . . .

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Objekt-Nr.
Wohnhaus Alexanderstraße 17
Lage

Flur: 1, Flurstück: 168
Wohnhaus und Arztpraxis Alexanderstraße 21
Lage

Flur: 1, Flurstück: 161
Wohnhaus, ehemals Fabrikgebäude Alexanderstraße 24
Lage

Flur: 1, Flurstück: 157/14
Wohnhaus Alexanderstraße 29
Lage

Flur: 1, Flurstück: 147
Wattenheimer Brücke außerhalb der Ortslage
Lage

Flur: 3, Flurstück: 90
Die Wattenheimer Brücke ist ein historisches Bauwerk aus dem späten 18. Jahrhundert im Süden des Hessischen Rieds, das bei der Stadt Lorsch über den Fluss Weschnitz führt. Die Wattenheimer Brücke liegt an einem Schnittpunkt zweier wichtiger Altstraßen. Dies und der Lebensraum im Umkreis der Brücke, mit ausreichenden Ackerbau- und besten Sammel-, Jagd- und Fischfangmöglichkeiten, sorgten dafür, dass hier Menschen schon in vor- und frühgeschichtlicher Zeit siedelten. Die Bodenfunde an der Brücke reichen von der Jungsteinzeit bis zur Römerzeit. So wurden aus der Jungsteinzeit (3000–1800 v. Chr.) ein Beil, eine Pfeilspitze, eine Hacke und ein Vorratsgefäß gefunden. Aus der Römerzeit fand man unter anderem eine Münze mit dem Abbild von Kaiser Nerva, datiert auf 96–98 n. Chr. An der Wattenheimer Brücke wurden Reste einer römischen Sumpfbrücke entdeckt Spätes 18. Jh.

weitere Bilder
Klosterruine Altenmünster außerhalb der Ortslage
Lage
Tabakschuppen außerhalb der Ortslage, im Klosterfeld
Lage
Der Tabakanbau und die Tabakverarbeitung spielten die Hauptrolle im Erwerbsleben der Lorscher. Bereits seit 1670 wurde Tabak angebaut. Wegen des Tabaks hatte Lorsch sogar ein eigenes Zollamt, da Tabak exportiert und ausländischer Tabak zur Zigarrenherstellung eingeführt wurde. In den 1920er Jahren sollen auf einer Anbaufläche von 50 Hektar 200 Pflanzer tätig gewesen sein und insgesamt etwa 800 Menschen vom Tabakanbau gelebt haben. Mehrere kleine Zigarrenfabriken waren in Betrieb und mehrere Großbetriebe der Tabakindustrie hatten Zweigbetriebe in Lorsch. Um 1850
Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstraße 1
Lage

Flur: 1, Flurstück: 64/6
Barockes Bürgerhaus, heute ein Back- und Brauhaus, mit großem Anbau im Hinterhof, der als Zigarrenfabrik genutzt wurde. Der Anbau wurde für ein Terrassen-Cafe abgerissen. 1711, aufwändiger Umbau ab 2010
Wohnhaus Bahnhofstraße 4
Lage

Flur: 1, Flurstück: 602/2
Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstraße 11
Lage

Flur: 1, Flurstück: 58/2
Bankfiliale Bahnhofstraße 13
Lage

Flur: 1, Flurstück: 57/6
Palais von Hausen Bahnhofstraße 18
Lage

Flur: 1, Flurstück: 588/1
1779 errichtete Sophie von Hausen, die zweite Ehefrau des Oberforstmeisters, an der Stelle des Lorscher Freihofes ein pompöses dreistöckiges Landhaus mit Mitteleingang, Freitreppe, Schmuckbalkon, französischem Mansardendach und einem großen Gewölbekeller. Nach ihrem Tod vererbte sie es ihrem ersten Sohn Emerich Joseph, welcher unverheiratet blieb. Dieser konnte das Haus nur mit Mühe halten und belieh es mit einer Hypothek. Nach dessen Tod wechselten die Besitzer, bis es von 1868 bis 1921 von dem Bensheimer Ludwig Auler als Zigarrenfabrik genutzt wurde. Im Volksmund wird das Palais heute noch „die Aula“ genannt. Danach diente es der Stadt Lorsch als Mehrfamilienhaus, bis es 1978 von einem Bensheimer Fabrikanten komplett saniert wurde. 1779
Wohnhaus, Straßenseite Bahnhofstraße 25
Lage

Flur: 1, Flurstück: 49/2
Scheune Bahnhofstraße 25
Lage

Flur: 1, Flurstück: 49/2
Wohnhaus Bahnhofstraße 30
Lage

Flur: 1, Flurstück: 477/2
Wohnhaus Bahnhofstraße 41
Lage

Flur: 1, Flurstück: 40/3
Bahnhofstraße 48
Lage

Flur: 1, Flurstück: 464/2
Kreuzigungsgruppe Bahnhofstraße, Einmündung Kirchstraße
Lage

Flur: 1, Flurstück: 870/56
Eisenbahnbrücke über die Weschnitz Bensheimer Straße
Lage
Bismarckstraße 20
Lage

Flur: 1, Flurstück: 143
Historische Grabmäler Friedhofstraße
Heinrichstraße 2
Lage

Flur: 1, Flurstück: 256/1
Justus-Liebig-Straße 25
Lage

Flur: 1, Flurstück: 73/29
Kriegerdenkmal Kaiser-Wilhelm-Platz
Lage

Flur: 1, Flurstück: 1870/62

weitere Bilder
Stadthaus Kaiser-Wilhelm-Platz 1
Lage

Flur: 1, Flurstück: 639/2
Lorsch war seit 1821 Sitz des Landgerichts Lorsch. Dessen funktionaler Nachfolger war 1879 das Amtsgericht Lorsch. Das für dieses errichtete Gebäude diente ihm bis 1934, als das Gericht aufgelöst wurde. Anschließend diente das Gebäude unterschiedlichen Zwecken. 1979 bezog nach umfangreichen Umbauten die Lorscher Stadtverwaltung das jetzt „Stadthaus“ genannte Bauwerk. Der Schöffensaal erinnert noch heute an die ursprüngliche Funktion. 1879
Wohn- und Geschäftshaus Kaiser-Wilhelm-Platz 3
Lage

Flur: 1, Flurstück: 113/1
Wohn- und Geschäftshaus Kaiser-Wilhelm-Platz 6
Lage

Flur: 1, Flurstück: 108/3
Kaiser-Wilhelm-Platz 6a
Lage

Flur: 1, Flurstück: 108/3
Wohnhaus Kirchstraße 18
Lage

Flur: 1, Flurstück: 413
Wohnhaus Kirchstraße 2
Lage

Flur: 1, Flurstück: 175/2
Wohnhaus Kirchstraße 4
Lage

Flur: 1, Flurstück: 173
Einfriedung Kirchstraße 4
Lage

Flur: 1, Flurstück: 173

weitere Bilder
Empfangsgebäude des Bahnhofs Lindenstraße 1
Lage

Flur: 1, Flurstück: 287/42
Der Bahnhof Lorsch ist die einzig verbliebene Kreuzungsmöglichkeit zwischen Bürstadt und Bensheim. Zugkreuzungen finden jedoch nur noch vereinzelt in den werktäglichen Hauptverkehrszeiten in Lorsch statt. Von 1903 an zweigte hier die Verbindungskurve nach Heppenheim von der Strecke nach Bensheim ab, ehe sie einige Jahrzehnte später wieder stillgelegt wurde. um 1869
Wohnhaus Lindenstraße 8
Lage

Flur: 1, Flurstück: 62/7
Wohn- und Geschäftshaus Lindenstraße 10
Lage

Flur: 1, Flurstück: 62/5
Marie-Curie-Straße
Lage

weitere Bilder
Altes Rathaus Marktplatz 1
Lage

Flur: 1, Flurstück: 679
Schon zur Klosterzeit hatte Lorsch eine eigene Dorfverfassung. Deshalb wird es auch eine Art Rathaus gegeben haben. Seit Mitte des 16. Jahrhunderts befand sich an der Stelle des heutigen Rathauses ein zweigeschossiger Fachwerkbau mit offener Kauf- und Versteigerungshalle im Erdgeschoss und großem Sitzungssaal im Obergeschoss. Nachdem das alte Rathaus Ende des 17. Jahrhunderts baufällig geworden war, wurde das neue Rathaus, so wie es heute dasteht, 1715 fertiggestellt. 1902 wurde ein Anbau angefügt. Im Erdgeschoss war bis 1953 das Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr untergebracht. Im oberen Stock des Rathauses befindet sich der repräsentative „Nibelungensaal“, der heute als Sitzungs- und Konzertsaal genutzt wird. Er ist mit umfangreichen Wandgemälden zu Ereignissen der Abtei Lorsch, die zeitweise der Status eines Fürstentums hatte, ausgestattet. 1715 30249
 

Weißes Kreuz, Gaststätte und Wohnhaus Marktplatz 2
Lage

Flur: 1, Flurstück: 81/3
Wohn- und Geschäftshaus Marktplatz 3
Lage

Flur: 1, Flurstück: 659
Wohnhaus Moltkestraße 29
Lage

Flur: 1, Flurstück: 99
Einfriedung Moltkestraße 29
Lage

Flur: 1, Flurstück: 99

weitere Bilder
Evangelische Kirche Nibelungenstraße 23
Lage

Flur: 1, Flurstück: 70/2
Wohn- und Geschäftshaus Nibelungenstraße 41
Lage

Flur: 1, Flurstück: 66/7
Apotheke Nibelungenstraße 43
Lage

Flur: 1, Flurstück: 65
Wohnhaus Nibelungenstraße 56
Lage

Flur: 1, Flurstück: 208
Wohnhaus Nibelungenstraße 65
Lage

Flur: 1, Flurstück: 183
Nibelungenstraße 65
Lage

Flur: 1, Flurstück: 183

weitere Bilder
Kloster Lorsch, Torhalle Nibelungenstraße 26
Lage

Flur: 1, Flurstück: 76/2

weitere Bilder
Kloster Lorsch, ehemalige Klosterkirche Nibelungenstraße 30
Lage

Flur: 1, Flurstück: 76/2
Kloster Lorsch, Klostermauer Nibelungenstraße 30
Lage

Flur: 1, Flurstück: 76/2
Kloster Lorsch Nibelungenstraße 32
Lage

Flur: 1, Flurstück: 76/2
Kloster Lorsch, Forsthaus Nibelungenstraße 34
Lage

Flur: 1, Flurstück: 77
Kloster Lorsch Nibelungenstraße 34
Lage

Flur: 1, Flurstück: 77
Kloster Lorsch, Zehntscheune Nibelungenstraße 36
Lage

Flur: 1, Flurstück: 76/2
Wohnhaus Nibelungenstraße 38
Lage

Flur: 1, Flurstück: 78
Stephan-Jäger-Pavillon in Lorsch Platz am Pavillon
Lage

Flur: 1, Flurstück: 58/5
Wohnhaus Rheinstraße 10
Lage

Flur: 1, Flurstück: 569
Wohnhaus Rheinstraße 4
Lage

Flur: 1, Flurstück: 579/1
Römerstraße 1
Lage

Flur: 1, Flurstück: 658
Katholisches Pfarramt St. Nazarius Römerstraße 5
Lage

Flur: 1, Flurstück: 656
Bankfiliale und Wohnhaus Römerstraße 7
Lage

Flur: 1, Flurstück: 649/3
Wohn- und Geschäftshaus Römerstraße 12
Lage

Flur: 1, Flurstück: 86/5
Um 1730

weitere Bilder
Wohn- und Geschäftshaus Schulstraße 3
Lage

Flur: 1, Flurstück: 675/2
Wohnhaus Schulstraße 9
Lage

Flur: 1, Flurstück: 672/2

weitere Bilder
Katholische Pfarrkirche St. Nazarius Schulstraße 12
Lage

Flur: 1, Flurstück: 666/3
Schuldienerhaus Schulstraße 16
Lage

Flur: 1, Flurstück: 665/3
Hier stand Ende des 16. Jahrhunderts das erste Schulhaus von Lorsch. Um 1828 wurde es durch das jetzige Fachwerkhaus mit Schulmeisterwohnung ersetzt. Nach dem Bau der anschließenden drei Schulneubauten im 19. Jahrhundert wohnte hier der Schuldiener. Seit 2002 beherbergt es die Kurpfalz-Bibliothek. Die Kurpfalz-Bibliothek „Heinrich Vetter“ ist eine wissenschaftliche Präsenzbibliothek zur Erforschung der regionalen und lokalen Geschichte der Kurpfalz und der heutigen Metropolregion Rhein-Neckar. Um 1828
Wohnhaus Schulstraße 17
Lage

Flur: 1, Flurstück: 207/1
Wohn- und Vereinshaus Schulstraße 19
Lage

Flur: 1, Flurstück: 214/1
Verwaltung, Nebenstelle Stiftstraße 1
Lage

Flur: 1, Flurstück: 637/1
Wohnhaus Stiftstraße 10
Lage

Flur: 1, Flurstück: 179/2
Hofreite, Wohnhaus Stiftstraße 18
Lage

Flur: 1, Flurstück: 184
Hofreite, Hof Stiftstraße 18
Lage

Flur: 1, Flurstück: 184
Hofreite, Scheune Stiftstraße 18
Lage

Flur: 1, Flurstück: 184
Wohnhaus Stiftstraße 19
Lage

Flur: 1, Flurstück: 230/3
Wohnhaus Stiftstraße 28
Lage

Flur: 1, Flurstück: 396
Wilhelmstraße 24
Lage

Flur: 12, Flurstück: 290/1

. . . Liste der Kulturdenkmäler in Lorsch . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Liste der Kulturdenkmäler in Lorsch . . .

Previous post Elisabeth Seidl
Next post Stütz- und Bewegungsapparat