Das letzte Kommando (1973)

Das letzte Kommando (Originaltitel: The Last Detail) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Hal Ashby aus dem Jahr 1973, produziert von Columbia Pictures. Er basiert auf dem 1970 erschienenen Roman The Last Detail von Darryl Ponicsan.

Film
Deutscher Titel Das letzte Kommando
Originaltitel The Last Detail
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK16
Stab
Regie Hal Ashby
Drehbuch Robert Towne
Produktion Gerald Ayres
Musik Johnny Mandel
Kamera Michael Chapman
Schnitt Robert C. Jones
Besetzung

. . . Das letzte Kommando (1973) . . .

Die in Norfolk, Virginia, kasernierten Navymatrosen, Billy „Bad Ass“ Buddusky und „Mule“ Mulhall sind sogenannte “lifers”, Soldaten, die sich ihr gesamtes Berufsleben lang verpflichtet haben, der Navy zu dienen. Sie erhalten den Auftrag, einen abgeurteilten Kameraden in das Militärgefängnis Portsmouth Naval Prison bei Portsmouth, New Hampshire, zu überführen. Der 18-jährige Meadows ist wegen versuchten Diebstahls von 40 US-Dollar aus einer Poliospendenkasse zu acht Jahren Haft verurteilt und hat seine Haftstrafe anzutreten. Das vollkommen unverhältnismäßige Urteil kam dadurch zustande, dass die Poliospendenaktion eine Herzensangelegenheit der Gattin eines hohen Kommandeurs gewesen war.

Buddusky und Mule haben genau fünf Tage Zeit, um ihren Häftling von Virginia nach New Hampshire zu befördern und nehmen sich gemeinsam vor, nach Erledigung des Jobs auf dem Rückweg noch gehörig einen drauf zu machen. Doch schon wenige Kilometer nach Beginn der Reise scheitert das Vorhaben und Buddusky beginnt, väterliche Gefühle für den offensichtlich etwas hart abgeurteilten 18-jährigen Meadows zu entwickeln. Nicht uneigennützig entschließt sich Buddusky, dem „Kid“ noch einige schöne Tage zu verschaffen, und die Reise beginnt einen eigenwilligen Verlauf zu nehmen. Nach etlichen Drinks, einem Bordellbesuch und Kneipenschlägereien versucht Meadows zu fliehen. Buddusky und Mule stellen diesen und schlagen ihn brutal zusammen. Die Sympathie Meadows gegenüber schlägt in starke Abneigung um, da sie ihm vorwerfen, sein Fluchtversuch zeuge von Undankbarkeit. Sie liefern ihn im Militärgefängnis ab, wo er seine Haftstrafe antreten muss.

Hal Ashby dokumentiert in diesem Film die Peripherie amerikanischer Großstädte und die Nebenspielplätze des amerikanischen Mobilitätsgeistes: Motels, Bahnsteige, Greyhound-Busse und Burgerbars, in einer Ära, als Amerika den Vietnamkrieg bereits verloren hat und die Hippie-Bewegung im Begriff ist, auszusterben.

Marktkenner behaupten, der Film sei aufgrund seiner unglücklichen Veröffentlichungsstrategie im breiten Markt untergegangen. Columbia zog den Film nach einigen erfolgreichen Vorführungen in Großstädten wieder zurück, um die Oscarverleihung abzuwarten. Nachdem er keinen Oscar erhielt, verging das Interesse und Das letzte Kommando versagte nach einem viel zu späten Release vor einem breiteren Publikum.

Das Lexikon des internationalen Films sah eine „souverän geschriebene, gespielte und inszenierte Komödie mit tragischen Untertönen“.[1] Für Cinema war der Film, in dem Jack Nicholson brilliere, „[m]al sarkastisch, mal traurig“ und „immer gut“.[2]

Filmkritiker Richard Armstrong lobte die Fähigkeit des Films, „das Gefühl von davonlaufender Zeit“ zu vermitteln.[3] John und Judith Hess lobten den Regisseur dafür, die Handlung als eine Metapher für die generelle menschliche Hilflosigkeit gegenüber staatlichen Institutionen zu nutzen.[4] Basierend auf der Auswertung von 36 Kritiken hat der Film 89 % positive Kritiken bei der Webseite Rotten Tomatoes bei einer durchschnittlichen Bewertung von 8,2/10.[5]

prisma sah eine „traurige Komödie, die aufs schärfste den erbarmungslosen Militärapparat verurteilt“ und fand „Dank des kritischen Tons und der brillanten Darsteller ist das beste Unterhaltung.“[6]

. . . Das letzte Kommando (1973) . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Das letzte Kommando (1973) . . .

Previous post Emil Jungblut
Next post Tulln an der Donau