Hansewerk Natur

Die Hansewerk Natur GmbH ist ein regionaler Wärmeversorger und Energiedienstleister mit Sitz in Hamburg-Harburg. Das Unternehmen ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Hansewerk.[3] Zu den wesentlichen Geschäftsfeldern gehören die Lieferung von Wärme, Kälte und Dampf sowie die Lieferung von Strom aus Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung, der technische Betrieb von Anlagen Dritter sowie die Verstromung regenerativer Energien. Es gibt 7 Betriebsstätten. Diese befinden sich in Hamburg, Oldenburg (Holstein), Fockbek, Ribnitz-Damgarten, Tinnum, Wahlstedt und Seevetal. Regional deckt das Unternehmen im Wesentlichen die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und den nördlichen Teil Niedersachsens ab.

Hansewerk Natur GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Hamburg, Deutschland Deutschland
Leitung
  • Gerta Gerdes
  • Thomas Baade[1]
Mitarbeiterzahl 200 (2016)[2]
Umsatz 150 Mio. Euro (2016)[2]
Branche Fernwärme
Website www.hansewerk-natur.com

. . . Hansewerk Natur . . .

Das Unternehmen ist Nachfolgeunternehmen der E.ON Hanse Wärme GmbH, die im Oktober 2014 umbenannt wurde. Bis 2006 firmierte das Unternehmen unter Norddeutsche Energieagentur NEA. Das Vorgängerunternehmen NEA ging aus der Werbestelle für Haus- und Industriegas GmbH hervor, einer Tochter der Hamburger Gaswerke „HeinGAS“, die am 5. Juli 1927 gegründet wurde.[4]

Das Unternehmen betreibt rund 150 Nahwärmenetze und Fernwärmenetze mit einer Länge von rund 800 Kilometern. In Hamburg betreibt das Unternehmen im Süden, Westen und Osten der Stadt drei größere Fernwärmenetze. Die eingesetzte Wärme stammt aus industrieller Abwärme, hocheffizienten Blockheizkraftwerken (BHKW) und weiteren Heizzentralen.[5] Über die Wärmenetze, Blockheizkraftwerke und Heizzentralen werden Wohnanlagen, öffentliche Einrichtungen und Gewerbebetriebe mit Wärme versorgt. Dabei kommt neben Wärme aus Prozessen mit Kraft-Wärme-Kopplung, auch Wärme aus Kesseln, Solarthermie-Anlagen, Wärmepumpen, Power-to-Heat-Anlagen (Elektro-Kessel) und Abwärme zum Beispiel aus industriellen Prozessen (Müllverbrennung) zum Einsatz. Zudem gab es einen ersten Feldtest für den Betrieb eines Blockheizkraftwerkes mit bis zu 100 Prozent Wasserstoff.[6] Über Contracting-Modelle bietet das Unternehmen neben der dezentralen Wärmeversorgung auch die Versorgung mit Dampf und Kälte sowie Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung. Das Unternehmen ist einer der größten Betreiber dezentraler Blockheizkraftwerke in Norddeutschland. Das Unternehmen betreibt über 200 Blockheizkraftwerke. Diese sind meist mit Erdgas betrieben, aber auch Biogas[7], Bioerdgas, Deponiegas[8] oder Klärgas kommen zum Einsatz. Die betriebenen Blockheizkraftwerke umfassen einen Leistungsbereich von 5,5 kWel bis knapp 10.000 kWel.[9]

. . . Hansewerk Natur . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Hansewerk Natur . . .

Previous post Christoph Wilhelm Hufeland
Next post Der Jude im Dorn