Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013

Der Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 fand am 5. und 6. Oktober auf dem M.D. Anderson Cancer Center Speedway in Houston, Texas, Vereinigte Staaten statt und war das 17. und 18. Rennen der IndyCar Series 2013.

Vereinigte StaatenShell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013
Renndaten
17. und 18. von 19 Rennen der IndyCar Series 2013
Name: Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston
Datum: 5. und 6. Oktober 2013
Ort: USA-Texas Houston, Texas, Vereinigte Staaten
Kurs: M.D. Anderson Cancer Center Speedway
Länge: 236,7 km in 90 Runden à 2,63 km
Wetter: sonnig
1. Rennen
Pole-Position
Fahrer: Japan Takuma Satō Vereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises
Zeit: 1:00,4535 min
Schnellste Runde
Fahrer: Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:00,0201 min (Runde 56)
Podium
Erster: Neuseeland Scott Dixon Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zweiter: Schweiz Simona de Silvestro Vereinigte Staaten KV Racing Technology
Dritter: Vereinigtes Konigreich Justin Wilson Vereinigte Staaten Dale Coyne Racing
2. Rennen
Pole-Position
Fahrer: Brasilien Hélio Castroneves Vereinigte Staaten Team Penske
Zeit: Entrant-Punkte min
Schnellste Runde
Fahrer: Italien Luca Filippi Vereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian
Zeit: 0:59,1215 min (Runde 86)
Podium
Erster: Australien Will Power Vereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: Neuseeland Scott Dixon Vereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Dritter: Kanada James Hinchcliffe Vereinigte Staaten Andretti Autosport

. . . Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 . . .

Nach dem Grand Prix of Baltimore führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit 49 Punkten auf Scott Dixon und 70 Punkten auf Simon Pagenaud. Castroneves hatte bei dieser Veranstaltung die Möglichkeit, den Titel vorzeitig für sich zu entscheiden.

Nachdem der Grand Prix of Houston letztmals 2007 im Rahmen der Champ-Car-Serie ausgetragen worden war, kehrte er 2013 in den Rennkalender der IndyCar-Series zurück.

Der Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston war die dritte Double-Header-Veranstaltung der IndyCar Series 2013 nach dem Chevrolet Indy Dual in Detroit und dem Honda Indy Toronto. Für beide Rennen gab es ein eigenes Qualifying und es gab in beiden Rennen die volle Punktzahl.[1]

Der ursprüngliche Zeitplan, sah ein Training sowie das erste Qualifying für den Freitag, das zweite Qualifying und das erste Rennen für den Samstag und das Abschlusstraining und das zweite Rennen für den Sonntag vor.[1] Aufgrund eines Problems mit dem Streckenbelag im Bereich der ersten Kurve wurde das Training jedoch erst mit 150 minütiger Verspätung begonnen. Daher wurde der Zeitplan vollständig geändert. Anstelle einer 90-minütigen Trainingssitzung wurden am Freitag zwei 45-minütige Trainings durchgeführt. Das Abschlusstraining und das erste Qualifying wurden auf den Samstag, das zweite Qualifying auf den Sonntag verschoben. Um einen Trainingsbetrieb am Freitag zu ermöglichen, wurde für diesen Tag eine temporäre Schikane in der ersten Kurve errichtet, da die Ausbesserungsarbeiten am Streckenbelag noch nicht abgeschlossen waren.[2] Für den Streckenaufbau hatten die Veranstalter vier Tage Zeit, da die Strecke auf den Parkplätzen des Reliant Parks temporär errichtet wurde,[3] die in der Woche vor dem Grand Prix noch für ein NFL-Spiel der Houston Texans im angrenzenden Reliant Stadium benötigt worden war. Aufgrund der kurzen Aufbauphase war es nicht möglich gewesen, die Ausbesserungsarbeiten rechtzeitig durchzuführen.[4]

Beim Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 standen den Fahrern pro Rennen insgesamt 150 Sekunden zur Nutzung des Push-To-Pass-Buttons zu. Die Überholhilfe durfte pro Rennen zehnmal aktiviert werden.[5]

Im Starterfeld gab es eine Änderung zur vorherigen Veranstaltung. Mike Conway kehrte zu Dale Coyne Racing zurück und löste Stefan Wilson planmäßig ab. Conway kam 2013 für Dale Coyne Racing nur bei den Double Headern zum Einsatz.

Mit Sébastien Bourdais (zweimal) und Dario Franchitti (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an. Franchitti gewann den Grand Prix of Houston jedoch nicht auf dieser Strecke, sondern auf dem Houston Street Circuit, der von 1998 bis 2001 Austragungsort des Rennens war.

Der Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 war die letzte IndyCar-Veranstaltung, an der Franchitti als aktiver Rennfahrer teilnahm. Franchitti hatte in seiner Laufbahn viermal einen IndyCar-Titel geholt. Er hat insgesamt 31 Rennen in der IndyCar Series und CART-Serie gewonnen. Franchitti hat 265 Rennen in den höchsten Serien des amerikanischen Formelsports absolviert.

. . . Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Shell and Pennzoil Grand Prix of Houston 2013 . . .

Previous post Stachelbeerspanner
Next post St. Lambert (Klosterseeon)